Mitglieder Login

Zu den Vorteilen der Mitglieder-Website gehören:
  • Zugriff auf Online-Artikel mit hilfreichen Informationen
  • Zugriff auf ein Online-Formular um einen Berater um Kontaktaufnahme zu bitten
  • Artikel aus den Bereichen Arbeitsleben, Wellness, Elternschaft, Management usw.

Customer Hub-Login

Zu Ihren Customer-Hub-Funktionen gehören:
  • Automatische Aktualisierung des Personalstands in UCMS
  • Fakturierung unter Berücksichtigung des aktiven Personalstands unter Ihrem Konto
  • Zugriff auf Fallberichte mit positiven und negativen Trends sowie Nutzungsdaten

Lokale Servicepartner

​Werden Sie ein lokaler WPO-Servicepartner

Lokale Servicepartner sind unabhängige EAPs, mit denen WPO strategische Beziehungen für die Bereitstellung globaler EAP-Dienste in Übereinstimmung mit den WPO-Modellen, -Prozessen und -Qualitätsstandards unterhält.

  • 18 November 2022
  • 1 Jahr

Sensibilisierung für die psychische Gesundheit des Mannes

Isam Sharqawi

Director of Service Delivery – France

Anstatt uns mit der psychischen Gesundheit von Männern zu befassen, ihrer Bedeutung und vor allem mit den schädlichen Auswirkungen, die ihre Verschlechterung auf das körperliche, emotionale und soziale Wohlbefinden hat, sollten wir eigentlich über die psychische Gesundheit als Ganzes sprechen.

Glücklicherweise ist die psychische Gesundheit im Laufe der Jahre zu einem zentralen Thema sowohl auf Ebene der öffentlichen und privaten Institutionen als auch in Bezug auf das Bewusstsein und die Information der Bevölkerung geworden.

Aber warum sollten wir uns dann speziell für Männer interessieren? Weil die Barrieren  für den Zugang zu Informationen und psychologischer und emotionaler Betreuung  je nach Geschlecht unterschiedlich sind,  ebenso wie sie sich nach Alter, ethnischer Herkunft und sozioökonomischer Kategorie usw. unterscheiden.

Um diese Barrieren besser aufzudecken beginnen wir mit einer Analogie, die auf der Theorie von Deci und Ryan basiert: Die Theorie der Selbstbestimmung. Nach dieser Theorie beeinflusst jede einzelne Sache, die wir tun und jede ausgeführte Aufgabe direkt,  positiv oder negativ unsere drei Hauptbedürfnisse: die Bedürfnisse von Kompetenz, Autonomie und sozialer Zugehörigkeit.

Auch ein Kind, das lernt, alleine mit seinem Löffel zu essen, wird dadurch motiviert, dass dieses Lernen seine primären Bedürfnisse erfüllt. So fühlt es sich autonom, da e alleine isst, es fühlt sich kompetent,  weil es eine neue Entwicklungsstufe erreicht  (Feinmotorik, Hand-Auge-Koordination) und nun (sozial) zur Gruppe der Großen gehört, der “Schaffenden”.

Erwachsene sind da keine Ausnahme. Ein Mitarbeiter, der eine Rolle einnimmt, in der er ein hohes Maß an Autonomie genießt, in der die Aufgaben seinen Fähigkeiten entsprechen und in der er sich mit den Werten des Unternehmens identifiziert, sich durch seine Arbeit erfüllt  fühlt und daher ein psychologisches und emotionales Wohlbefinden zeigt.

Diese soziale Zugehörigkeit wirkt also beruhigend, stärkend und erfüllend, istaber leider kontraproduktiv. Männer, die zu dieser Kategorie gehören, identifizieren sich auch mit den damit verbundenen Stereotypen (Gedanken) und Vorurteilen (Einstellungen).

Es ist daher nicht verwunderlich, dass, wenn Männer gefragt werden, warum sie nicht um Hilfe bitten, wenn sie sich in psychischen oder emotionalen Schwierigkeiten befinden, die ersten drei Antworten lauten:  “Ich habe gelernt, alleine zurechtzukommen”, “Ich möchte keine Last sein” und “Ich schäme mich zu sehr, um darüber zu sprechen”.

Laut unseren Nutzungsstatistiken können wir beobachten, dass 61% der Nutzer Frauen und 30% Männer sind. Dies bestätigt die oben genannten Antworten und die Hindernisse, die Männer ihnen beim Zugang zu Beratungs- und psychologischen Unterstützungsdiensten in den Weg legen.

Das Stigma rund um die psychische Gesundheit ist nicht einzigartig für Männer. 65% derjenigen, die an der ReMark-Umfrage teilgenommen haben, glauben unabhängig vom Geschlecht, dass es immer noch ein Tabu rund um die psychische Gesundheit gibt.

Es scheint mir daher relevant, an dieser Stelle zu erinnern, dass “psychische Gesundheit” nicht mit “psychische Erkrankung” gleichzusetzen ist. Genau wie bei der körperlichen Gesundheit können wir einen Lebensstil annehmen, der uns gesund hält, auch wenn er mit einer bestimmten Krankheit zusammenhängt. Wir können also unseren “emotionalen und psychologischen” Lebensstil anpassen, präventiv arbeiten und sowohl physische als auch psychologische Strategien und Werkzeuge erlernen, die uns helfen, geistig gesund zu bleibe

Veränderung muss von allen Seiten kommen Vor allem auf individueller Ebene. Mehr Männer sollten mit gutem Beispiel vorangehen, durch die ihnen zur Verfügung stehenden Ressourcen und Instrumenten um Hilfe bitten und Akteure auf ihrer eigenen Selbstfürsorgereise werden. Dies wird wiederum eine gesellschaftliche Veränderung und Normalisierung auslösen, bei der es für einen Mann normal wird, sich in einem Dilemma zu befinden, um Unterstützung zu bitten und zu bedenken, dass Schwäche nicht darin liegt, nicht erfolgreich zu sein, sondern nicht zu erkennen, dass er andere braucht.

Unternehmen, öffentliche und private Einrichtungen, Schulen, Hochschulen und Universitäten spielen ebenfalls eine Rolle bei der Verbreitung von Informationen und der Einrichtung geeigneter Mechanismen (Helpline, Hilfsprogramm, Beratung vor Ort, Standort- und Informationsbroschüren usw.). Auch Sensibilisierungskampagnen haben sich bewährt, insbesondere wenn mehrere Formate genutzt wurden (Webinar, Werbespots, Flyer und Broschüren, externe Referenten etc.).

Wie bereits erwähnt, haben körperliche und psychische Gesundheit gemeinsam, dass sie sowohl proaktiv als auch reaktiv betrachtet werden können.  Es ist daher notwendig nicht erst dann  um Unterstützung zu bitten, wenn wir uns in körperlichen und seelischen Schwierigkeiten befinden, sondern uns auch während des gesamten Lebens vorbeugendes Verhalten anzueignen. Um nur einige zu nennen, sind Achtsamkeit, emotionale Authentizität (bei der Arbeit und zu Hause), Bewältigungsmechanismen und CPS (psychosoziale Fähigkeiten) wichtige Vorteile für die Aufrechterhaltung einer guten psychischen Gesundheit.

Die Bekämpfung dieses Phänomens ist nicht nur für die Menschen von entscheidender Bedeutung, sondern auch für die Kontexte, in denen sie tätig sind und es wird möglich sein unser Zuhause, unsere Arbeitsplätze und unsere Gesellschaften gesünder zu machen.

Zusammenhängende Posts

Ressourcen zum Wohlbefinden am Arbeitsplatz

Entdecken Sie unsere Bibliothek mit Berichten und Einblicken in die Trends der Wohlfahrtsbranche.